ABB-Service-Team

ABB-Service-Team

Aufsuchende Beratung und Begleitung für besonders benachteiligte EU-Bürger

Das GM-Jugendhilfe-Projekt für zugewanderte EU-Bürger
wird aus Mitteln des Europäischen Hilfsfond gefördert.

Das Ziel dieses Projektes ist es, gemeinsam mit Hilfe eines multikulturellen und multiprofessionellen Teams, die Lebensverhältnisse der besonders benachteiligten und/oder von Obdachlosigkeit bedrohten zugewanderten EU-Bürgern hinsichtlich Aufenthalt, Unterkunft und Gesundheit deutlich zu verbessern, um ihnen somit nachhaltigere Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Um dieses Ziel zu erreichen kooperiert die GM Jugendhilfe GmbH mit der Evangelischen Auslandsberatung e.V. und dem Bezirksamt Altona als Projektpartner.

Wir bieten im Projektverbund Integrationsbegleitung für besonders benachteiligte Zuwanderer aus Südosteuropa an.

Dazu gehören:

  • Aufsuchende Beratung
  • Kostenlose Sozialberatung auch in rumänisch und bulgarisch
  • Begleitung zu Behörden und zu anderen sozialen Hilfeträgersystemen 
  • Vermittlung in weitere Beratungsangebote


Unsere Beratungskräfte sind unter folgenden Telefonnummern zu erreichen:

Bulgarische Beratung: 040-841351
Rumänische Beratung: 01575-34 50 583
Deutsche Beratung: 0176-38 52 52 72

Termine sind nach Vereinbarung möglich

Das Projekt wird gefördert durch den Europäischen Hilfsfond und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Es hat eine Laufzeit von drei Jahren bis zum 31.12.2018.

Den Projektflyer (deutsch) können Sie hier downloaden.
Den Projektflyer (bulgarisch) können Sie hier downloaden.
Den Projektflyer (rumänisch) können Sie hier downloaden.

ABB-Service-Team
Lüttkamp 88
22547 Hamburg-Lurup
Tel.: (040) 841351
E-Mail: abb@grosstadt-mission.de

Anfahrt
Bus: Haltestelle Lüdersring (Linie 186) oder Farnhornweg (Linie 22)
S-Bahn: Elbgaustraße (Linie S3 oder S21)


Projektleitung
Ines Greizer
E-Mail: i.greizer@grosstadt-mission.de

 

Das Projekt "ABB-Service-Team" wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) gefördert.

 

 

Zurück